Gewürzmischungen

Gewürzmischungen sind ja an sich eine gute Sache, wenn nicht in beinahe jeder fertigen Gewürzmischung Geschmacksverstärker wären! Deswegen, selber machen ist nicht schwer und erst noch leckerer.

Kaufen Sie immer nur ganze Samen, Beeren und Früchte da diese ihr Aroma viel länger behalten wie gemahlene Gewürze. Bei einigen Gewürzen (Kurkuma, Bockshornkleesamen, Ingwer) sind die Kräuter sehr hart oder zäh, sodass hier gemahlene Gewürze fast unumgänglich sind.

Für unsere Gewürze garantieren wir beste Qualität, diese werden von einem Labor in der Schweiz auf ihre Qualität genauestens geprüft.

Das Rösten von Gewürzen

Diese Art der Verarbeitung ist vor allem in der indischen Küche weit verbreitet. Die Gewürze bekommen dadurch ein besonders intensives Aroma. Man nimmt eine Pfanne mit schwerem Boden und lässt diese bei mittlerer Hitze circa 1 Minute heiss werden. Man gibt die ganzen Körner oder Samen in die Pfanne und erhitzt sie, ohne Fett, circa 2-3 Minuten, solange bis die Gewürze ein intensives Aroma verströmen oder bis sie sich leicht bräunlich verfärben. Achtung: Dabei ständig rühren oder die Pfanne schwenken, damit sie nicht anbrennen. Am besten jedes Gewürz einzeln anrösten, da bei Mischungen die einzelnen Samen unterschiedliche Röstzeiten haben. Bei Senfkörnern ist darauf zu achten, dass sie aus der Pfanne springen, sobald sie heiss werden, daher immer einen Deckelverwenden. Bereiten Sie lieber immer nur kleine Mengen für den direkten Bedarf zu, so schmecken sie am besten.